Aktuelles

Wir passen uns dem Klima an!

  • Start

08. November 2019 – Projekttag in den Schulgärten

Nachdem wir in den vergangenen zwei Jahren reichlich Probleme hatten, unsere Gärten wohlbehalten durch die trockenen, heißen Sommer zu bekommen, beschlossen wir in den Sommerferien, dem Problem entschlossen entgegenzutreten: Eine computergesteuerte Bewässerung für unsere drei Gärten musste her!

Weiterlesen: Wir passen uns dem Klima an!

Bald ist es da: Das Jahrbuch 2019!

  • Das Jahrbuch 2019 des Gymnasiums Nordhorn

Das Jahrbuch 2019 ist gedruckt und wird demnächst an die Mitglieder der Schulgemeinschaft verteilt. Viel Spaß beim Lesen.

Ermöglicht wurde der Farbdruck durch die Unterstützung des Förderkreises. Wollen Sie auch Mitglied werden?

,,Verlorene Liebesmüh´“ - Shakespeare im Nordhorner KTS

  • Shakespeare im Nordhorner KTS

DS-Kurs besucht mit Unterstützung des Förderkreises Inszenierung der Berliner Shakespeare Company

,,Wo Liebe treu ist, kann kein Eidbruch sein. Find einen Weg, die Sünde wegzudenken.“ (König von Navarra in V, 3)

Die Liebe ist stärker als der Wille zum Ruhm. Sie ist machtvoller als ein Schwur zur Enthaltsamkeit, um Ansehen in der Gesellschaft zu bekommen. Das muss auch der König in dem Stück ,,Verlorene Liebesmüh'“ von William Shakespeare einsehen. Shakespeare fragt in seiner eher unbekannten Komödie von 1594/95, wie sinnvoll das Streben nach Ruhm und das Verleugnen seiner Selbst eigentlich sind? Mit dieser Fragestellung durfte sich auch das Publikum im Nordhorner Konzert- und Theatersaal bei einer Inszenierung des Stückes der Berliner Shakespeare Company beschäftigen.

Der König von Navarra schwört mit seinen beiden Hofherren Byron und Dumain, drei Jahre lang auf Frauen zu verzichten und sich dem Studium und dem Fasten zu widmen. Dafür gründen sie eine ,,Akademie im Kleinem“ nach dem Vorbild Platons. Doch dieses Unterfangen ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt, als die französische Prinzessin mit ihren Hofdamen eintrifft. Es kommt, wie es kommen muss: Der König verliebt sich in die Prinzessin, die Hofherren in die Hofdamen. Zu Beginn wirbt jeder heimlich um seine Geliebte, bis die drei Männer sich gegenseitig beim Schwurbruch entdecken und sich dazu entschließen, um die Hand ihrer Auserwählten anzuhalten. Dafür macht jeder Mann seiner Geliebten ein Geschenk, an dem die Frauen zu erkennen sind. Bei einem Fest verkleiden sich die drei Männer als Russen. Doch die Frauen, ebenfalls maskiert, haben ihr Spiel längst durchschaut und vertauschen ihre Präsente, sodass sich König und Hofherren lächerlich machen. Die Überheblichkeit der Frauen und die weiter hochgestochene Sprache der Herren enden erst mit der Nachricht vom Tod des Königs von Frankreich. Die Französinnen nehmen ihren Geliebten das Versprechen ab, sich ein Jahr zurückzuziehen und dann die Damen ernsthaft um das Ehegelübde zu bitten. Nur Lord Byron mit seinen des Öfteren herablassenden Witzen muss versuchen, einen tauben Menschen innerhalb der Trauerzeit zum Lachen zu bringen.

Die Aussage der Komödie brachte der Regisseur Jens Schmidl gut zur Geltung, indem er bis zum Tod des Vaters der Prinzessin im Hintergrund einen weißen Vorhang mit der Aufschrift ,,FAME?“ aufhängen ließ. Als das wichtigtuerische Gerede endlich beendet wird, lässt er den Vorhang fallen und der Zuschauer liest über der Bühne den englischen Stücknamen: ,,Love´s Labour´s Lost“. Der Versuch der Protagonisten, sich Ruhm zu erwerben, und die Mühe, die sie hierfür aufwandten, waren vergebens. Auch die Prinzessin und ihre Hofdamen versuchten intelligent zu scheinen, indem sie die Navarrer sich zu Affen machen ließen. Aber sind auch die Bemühungen um Liebe verloren? Das ahnt wohl nur Shakespeare, nur er mag wissen, was sich in dem Trauerjahr abspielen wird.

Shakespeare wählte in diesem Stück scheinbar erstrebenswerte Fähigkeiten: das Vermögen, die eigenen Gefühle unterdrücken zu können, sowie Vernunft und Intelligenz. Aber ist es nicht viel intelligenter, sich die Gefühle einzugestehen als  sich der Realität entgegenzustellen? Der heute häufig benutzte Begriff des ,,Fame“ sorgt für den Bezug zur Gegenwart. Beruhen nicht auch heute viele Vorsätze auf dem Wunsch nach Anerkennung? Verstecken Instagram und Co hinter Schönheitsideal, Coolness und Intelligenz unsere Gefühle? Sind das verfälschte Darstellungen unser selbst? Am Ende kann nur das in der Wirklichkeit bestehen, was sich auch mit der Realität beschäftigt.

In der gut besuchten Inszenierung spielten sechs Darsteller 14 Rollen. Teilweise wurden Geschlechter vertauscht, was die jeweilige Rolle jedoch nur witziger machte. Die Schauspieler interagierten mit dem Publikum. Zu Anfang reagierten die Zuschauer noch verhalten, dennoch resignierten die Bühnenkünstler nicht, sodass sich das Publikum am Ende mitreißen ließ. Gleichzeitig nutzte das Ensemble nicht nur die Bühne, sondern auch den Zuschauerraum, wodurch das Spiel immer wieder überraschende Auftritte bot. Viel klatschte das Publikum nach den gekonnten Musik- und Gesangseinlagen. Besonders amüsant wurde die Rolle der Jaquenetta (Thilo Hermann) dargestellt. Viel gelacht wurde über Don Armado (Vera Kreyer), der, um möglichst poetisch und geistreich zu erscheinen, seltsam zusammengewürfelte  Sätze formulierte. Die modernisierten Kostüme von Carla Satoca Berges und Francesca Ercoli waren gut gewählt, sie verdeutlichten die Hierarchien zwischen den Figuren und ihre Charaktermerkmale.

Am Ende applaudierte das Publikum lang und kräftig für ein humorvolles Stück, welches den Bezug zur heutigen Zeit nicht verloren hat und beeindruckend von den Schauspielern dargestellt wurde. (Anna Nuss)

Nordhorner Meile 2019: Läuft!

  • Start

Bei schönstem Spätsommerwetter fand am Samstag, den 14. September 2019 die 33. Nordhorner Meile statt. Für das das Gymnasium Nordhorn starteten 175 SchülerInnen, Ehemalige und KollegInnen. Damit konnten wir auch dieses Jahr wieder die größte freiwillige Teilnehmergruppe stellen. Gerade die große Zahl an jungen LäuferInnen war besonders beeindruckend.

Hervorheben möchte ich an dieser Stelle einige Einzelleistungen. Der 2 km-Lauf U12 wurde vom Gymnasium Nordhorn dominiert. Bei den Mädchen gewannen Ylvie Lensker, Hanna Burkert und Luna Rieke die Plätze eins bis drei. Die Jungs machten es den Mädchen nach. Hier gewannen Tim Rieke, Leon Voet und Emil Walter die Plätze eins bis drei. Alle 6 SchülerInnen kommen aus einer Klasse, der Klasse 6cb.

Beim 2 km-Lauf U14/16 wurden Eliana Wilhelm und Tomke Buchalla Gesamtzweite bzw. Gesamtdritte. Inken van Sloten belegte den 4 Gesamtplatz. Bei den Jungen wurde Aron Malcher hervorragender Gesamtdritter. Lucas Wolthaus gewann in der U14-Wertung über 2 km den ersten Platz. Lukas Karle wurde hier Dritter. Dritter wurde auch Jonas Schrader in der U 16-Wertung über 2 km.

Beim 5 km-Lauf startete Elisabeth Schöffel für das Gymnasium Nordhorn und wurde in Konkurrenz zu den erwachsenen Starterinnen Gesamtfünfte. Ganz besonders erwähnen möchte ich Linda Bloms und Jessika Heils, die sowohl bei der Meile geholfen haben und dann noch die Kraft gefunden haben, bei der Meile über 10 km zu starten.

Auch in der Mannschaftswertung waren wir sehr erfolgreich. Bei den Mannschaften U12 gewannen wir den ersten (Tim Rieke, Leon Voet, Emil Walter, Peter Voget, Daniel Schöffel) als auch den dritten Platz (Max Loresch, Ylvie Lensker, Hanna Burkert, Luna Rieke, Lennart Egbers).

Bei den U14 Mannschaften konnten wir sogar die Pokale für die ersten drei Plätze mit nach Hause nehmen. Den ersten Platz gewannen Lucas Wolthaus, Julian Karle, Leon Rawers, Benjamin Klein und Eliana Wilhelm; den zweiten Platz Finn Hödtke, Tomke Buchalla, Malte Lomölder, Yannik Eggers, Jannis Klees und den dritten Platz Fabian Gerds, Inken van Slooten, Joana Kalter, Vicente Henrique und Sophia Holboer. Auch bei den Mannschaften U16 konnten wir den ersten Platz (Aron Malcher, Jonas Schrader, Tom Mäulen, Tameo Schackat, Nils Kock) und den zweiten Platz gewinnen (Jana Loresch, Nele Becker, Katharina Wieking, Friedrich Speidel, Raja Berger). Derartig erfolgreich waren wir selten. Danke an alle TeilnehmerInnen für ihre tollen Leistungen!

Insgesamt möchte ich noch einmal unterstreichen, dass die gute Stimmung, das harmonische Auftreten und der respektvolle Umgang der SchülerInnen untereinander bei der Meile etwas ist, worauf wir als Schule wirklich stolz sein können.

An dieser Stelle möchte ich mich noch für die großzügige Unterstützung seitens des Förderkreises des Gymnasiums Nordhorn e. V. bedanken. Auch dieses Jahr haben zahlreiche KollegInnen mitgeholfen. Ohne Linda Bloms, Inga Brookmann, Catrin Lübben, Jochen Büschers, Ingo Herberholz, Thomas Krallmann, Ivo Müller, Michael Pöppelmann und Matthias Lübbers wäre die Teilnahme des Gymnasiums an der Nordhorner Meile in dieser Form nicht möglich gewesen — Ganz großen Dank! (Stefan Vrielmann)

The Big Challenge 2019

  • Big Challenge 2019 am Gymnasium Nordhorn.

Mission accomplished – Über 200 Schüler des Gymnasiums Nordhorn stellen sich englischem Wettbewerb

Wenn man glaubt, mehr ginge nicht… Hatten wir bereits in den Vorjahren mit vielen Teilnehmern unserer Schule die Challenge angetreten, sollte die Marke in diesem Jahr nochmals deutlich in die Höhe schnellen: Über 200 Schüler aus den Jahrgängen 5-9 stellten sich Anfang Mai den kniffligen Aufgaben aus verschiedenen Bereichen wie englischer Grammatik, Wortschatz und sprachtypischen Formulierungen – großartig!

Während der Preisverleihung in der letzten vollen Schulwoche erhielten alle Teilnehmer ihre Zertifikate in der voll besetzten Aula und freuten sich über zahlreiche Anerkennungen. Neben einem Stift und einem Poster für alle Schüler variierten die zusätzlichen Präsente: Power Banks, Schlüsselanhänger, Tagebücher und englische Lektüren und Kalender wurden überreicht und sorgten für begeisterte Gesichter.

Eine besondere Würdigung ihrer Leistungen wurde den jeweiligen Jahrgangsbesten zuteil: diese Schüler erhielten eine Goldmedaille und durften sich über den tosenden Beifall ihrer Mitschüler freuen. Maja Bäumer (5Dm), Lukas Tulk (6Dm), Henri Averes (7A), Ben Bremer (8D) und Leonie Boddeman (9A) ist es gelungen sich durch ihre herausragenden Ergebnisse an die Spitze zu setzen, ihre Raffinesse und Sprachbeherrschung setzte deutliche Akzente.

Die überaus starke Resonanz in diesem Jahr lässt auf viele Anmeldungen für die Challenge 2020 hoffen. Wie immer gilt: jeder, der Lust hat auch außerhalb des Englischunterrichts seine Kenntnisse und Fertigkeiten in der Fremdsprache unter Beweis zu stellen, ist herzlich eingeladen sich im nächsten Jahr anzuschließen. Wir freuen uns auf die neue Wettbewerbsrunde!

Ein riesiges Dankeschön richten wir an den Förderkreis unserer Schule, ohne dessen großzügige Unterstützung die Teilnahme in dieser Form nicht möglich gewesen wäre. (Michael Uphues)